Zum Inhalt springen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Hundeschule HundeSinn

Allgemeines
Diese AGB gelten ausschließlich für die Angebote/Dienstleistungen von HundeSinn.

1. Vertragsgegenstand/Vertragsinhalt

  1. Vertragsgegenstand sind Kurse, Lehrgänge, Workshops, Seminare, Einzeltrainerstunden, Gruppenstunden, Beratungen, sowie andere Angebote und Dienstleistungen für Hundehalter und ihre Hunde.
  2. Der zwischen HundeSinn und dem Kunden geschlossene Vertrag ist ein Dienstleistungsvertrag mit dem Ziel, dem Kunden bestimmte Inhalte in Form von Handlungsvorschlägen zu vermitteln. HundeSinn schuldet daher keinen Erfolg, ebenso wenig eine Zielerreichung. Anderes gilt, sofern ausdrückliche Zusicherungen durch HundeSinn erfolgen.
  3. Jegliche Teilnahme an den Übungen während der Kurse und im Rahmen von Einzelstunden liegen im Ermessen des Kunden. Er handelt auf eigenes Risiko. Dies gilt insbesondere für das Anleinen/Ableinen während der Kurse und bei Durchführung einzelner Übungen.
  4. Der Unterricht findet am Sitz von HundeSinn statt, soweit nicht andere Örtlichkeiten vereinbart sind.
  5. Eine Erfolgsgarantie kann nicht gegeben werden. Insbesondere der Erfolg von Erziehungskursen und Seminaren hängt wesentlich von der Erziehungsarbeit des Hundehalters sowie den besonderen Merkmalen des einzelnen Hundes ab.

2. Vertrag/Anmeldung

  1. Die Anmeldung kann über die Homepage von HundeSinn, per E-Mail, postalisch oder telefonisch erfolgen. Nach Eingang der Anmeldung erhält der jeweilige Teilnehmer eine Anmeldebestätigung. Erst mit dieser Anmeldebestätigung wird der Vertrag verbindlich. Grundsätzlich erfolgt eine Aufnahme in einen Ausbildungskurs nach der zeitlichen Reihenfolge der Anmeldungen. Ungeachtet dessen, bleibt es HundeSinn vorbehalten, die Zusammenstellung eines Kurses nach eigenem Ermessen vorzunehmen.

3. Kursgestaltung/Einzelstunden/offene Gruppen/geschlossene Gruppen/Workshops/
Seminare

  1. Das Ausbildungsangebot umfasst Einzel-/Gruppenstunden (offene Gruppen/geschlossene Gruppen), Sondertrainings (z. B. Stadtspaziergänge). Die Ausbildungsstunden beinhalten die theoretische und/oder praktische Unterweisung des Hundehalters in die Verhaltensweisen sowie den Umgang mit Hunden. Nach Bedarf werden Kenntnisse über Hundehaltung allgemein, Ernährung, Erziehung und Kenntnisse zu Sozialstrukturen, Aggressions- sowie Rudelverhalten vermittelt.
  2. Die Ausbildung in Gruppen setzt voraus, dass eine Mindestteilnehmerzahl von 4 Hunden sowie Hundehaltern erreicht wird. Reduziert sich während eines Gruppenkurses die Teilnehmerzahl auf unter jeweils 4, ist HundeSinn berechtigt, von einer weiteren Durchführung des Gruppenkurses Abstand zu nehmen. Etwaige bereits erhaltene Leistungen sind, soweit sie für noch nicht erbrachte Kursstunden geleistet worden sind, durch HundeSinn zurückzuerstatten.
  3. Die Aufnahme des Hundes und Hundehalters in eine Gruppenstunde erfolgt nach Abstimmung mit dem jeweiligen Hundetrainer/HundeSinn. Das Vorliegen der Ausbildungsvoraussetzungen des Hundes für eine Aufnahme in die Gruppenstunde wird ausschließlich durch den Hundetrainer/HundeSinn festgestellt. Hundetrainer/HundeSinn ist berechtigt, bei Nichterfüllung der Voraussetzungen für die Teilnahme an den Gruppenstunden den Hund ganz oder zeitweise aus der Gruppenstunde auszuschließen.
  4. Eine Unterrichtsstunde dauert mangels abweichender anderweitiger Vereinbarung 45 Minuten (Spielgruppe/Gruppentraining). Für Einzelstunden und Erstgespräche / Beratungen werden individuelle Vereinbarungen getroffen. Verspätungen des Kunden gehen ausschließlich zu seinen Lasten. Sie berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung. Zur Unterrichtszeit gehören auch im Rahmen dieser Stunde erfolgende Beratungsgespräche.
  5. Die Trainerstunden finden nach Absprache statt und können je nach Lernziel durch Hundetrainer/HundeSinn abweichend vom Trainingsgelände von HundeSinn vereinbart werden.
    Für einzelne Workshops, Seminare und Lehrgänge gilt dies entsprechend.

4. Teilnahmevoraussetzungen

Grundsätzlich kann jeder volljährige Hundehalter, unabhängig von der Rasse und dem Alter seines Hundes an den Angeboten der Hundeschule HundeSinn teilnehmen.
Ein Anspruch auf Teilnahme in einer bestimmten Gruppe besteht nicht.
Minderjährige dürfen nur in Begleitung ihrer Eltern, oder einer anderen erwachsenen Aufsichtsperson, an den Angeboten der Hundeschule teilnehmen.
Für jeden teilnehmenden Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung bestehen, diese ist auf Verlangen nachzuweisen.
Für jeden teilnehmenden Hund muss Impfschutz gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und Tollwut (bei Welpen altersangemessen) bestehen. Dies ist auf Verlangen durch Vorlage des gültigen Impfausweises nachzuweisen.
Hunde mit ansteckenden Krankheiten und Parasiten dürfen nicht teilnehmen.
Über gesundheitliche Einschränkungen des Hundes, sowie Verhaltensauffälligkeiten des Hundes, insbesondere aggressives Verhalten gegenüber Menschen und anderen Hunden/Tieren, ist der Trainer vor Ausbildungsbeginn zu informieren.
Hündinnen dürfen während der gesamten Läufigkeit nur nach vorheriger Absprache an Gruppenangeboten teilnehmen.

5. Preise/Zahlungsmodalitäten

  1. Die aktuellen Preise sind dem Aushang der Hundeschule und/oder den Angaben auf der Webseite von HundeSinn zu entnehmen. Auf Anfrage werden diese auch telefonisch oder per E-Mail mitgeteilt.
  2. Die angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Eventuell anfallende Reisekosten, insbesondere zur Anreise für Einzeltrainings oder an Ausbildungsorte, die vom Gelände der Hundeschule abweichen, werden gesonderte Vereinbarungen getroffen (Reisekosten/Kilometergeld). Die Zahlung der Vergütung für das Erstgespräch/Beratungsgespräch/Einzeltraining ist jeweils im Anschluss an eine Trainingseinheit in bar zu entrichten. Für ein Gruppentraining ist die Zahlung der Vergütung im Voraus und spätestens 7 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin zu entrichten. Erfolgt die Vergütung auf der Basis von Zehnerkarten, sind diese nach Kartenausgabe maximal 4 Monate gültig, maßgeblich ist das auf der Zehnerkarte vermerkte Kartenausgabedatum. Kann ein Training durch HundeSinn aus Gründen, die HundeSinn zu vertreten hat, nicht durchgeführt werden, so verlängert sich der 4-Monatszeitraum entsprechend.
    Die Zahlungen sind in bar oder auf das angegebene Konto von HundeSinn zu entrichten. Sämtliche Zahlungen/Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
    Erfolgt eine unbare Zahlung in weniger als 7 Tagen vor Veranstaltungsbeginn, ist die Vorlage eines Überweisungsträgers zum Nachweis der Zahlung auf Anforderung von HundeSinn erforderlich.

6. Rücktritt durch HundeSinn oder den Teilnehmer

  1. HundeSinn kann ohne Einhaltung einer Frist vom Vertrag zurücktreten, wenn sich der Teilnehmer vertragswidrig verhält. Insbesondere gilt dies, wenn er das Ziel der Veranstaltung oder andere Teilnehmer gefährdet sowie bei Missachten von Traineranweisungen. Bei schwerwiegenden Verstößen ist eine vorherige Aufforderung, das Fehlverhalten einzustellen, nicht erforderlich.
  2. HundeSinn kann bis 8 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn die erforderliche Mindestteilnehmerzahl für ein Gruppentraining nicht erreicht wird. In diesem Fall ist die Teilnahmegebühr zurückzuerstatten, weitergehende Haftungsansprüche sind in diesem Zusammenhang ausgeschlossen.
  3. HundeSinn ist berechtigt, in dringenden Fällen (z. B. Krankheit des Trainers) Trainingsstunden abzusagen. Das Training wird in diesem Fall nachgeholt.
    Soweit ein Trainer krankheitsbedingt oder aus anderen Gründen ausfällt und HundeSinn die Durchführung des Kurses daher nicht möglich oder zumutbar ist, ist HundeSinn berechtigt, einen Rücktritt vom Vertrag zu erklären. Die Teilnahmegebühr wird in diesem Fall im Umfang nicht in Anspruch genommener Stunden rückerstattet.
  4. Der Teilnehmer kann vor Beginn der Leistung durch schriftliche Erklärung zurücktreten. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Zugangs bei HundeSinn.
    Im Falle des Rücktritts berechnen sich die Stornierungskosten wie folgt:

    • vom Zeitpunkt der Anmeldung bis 6 Wochen vor Beginn:
      15 % der Teilnahmegebühr;
    • vom Zeitpunkt der Anmeldung bis 4 Wochen vor Beginn:
      30 % der Teilnahmegebühr;
    • bei späterem Rücktritt:
      Keine Rückerstattung mehr

  5. Im Übrigen erfolgt für durch den Teilnehmer nicht in Anspruch genommene Leistungen keine Rückerstattung.
  6. Ein Rücktritt/eine Verschiebung von vereinbarten Einzeltrainingsheiten hat mindestens 24 Stunden vorher durch den Teilnehmer zu erfolgen, andernfalls die volle Gebühr zu entrichten ist.

7. Durchführung der Trainings

  1. Im Training werden grundsätzlich alle Ausbildungsmethoden abgelehnt, die den Hund ängstigen, ihm Schmerzen zufügen oder ihn in seiner Würde oder Persönlichkeit verletzen.
  2. Der Trainer entscheidet über den gesamten Trainingsablauf.
  3. Den Anweisungen des Trainers ist Folge zu leisten.
  4. Der Trainer behält sich vor, das Training nach eigenem Ermessen abzubrechen bzw. zeitlich und örtlich zu verschieben, wenn die Witterungsverhältnisse, Stress bei Hund oder Hundehalter, Lärm oder sonstige störende äußere Einflüsse ein Training nicht zulassen. Für begonnene Trainingseinheiten, die abgebrochen werden, erfolgt keine Rückerstattung der Teilnahmegebühr.
  5. Die Hunde haben ein Brustgeschirr zu tragen.
    Im Übrigen gilt die Hausordnung des Trainingsgeländes.

8. Haftung/Haftungsbeschränkungen

  1. Die Haftung von HundeSinn beschränkt sich bei fahrlässigen Pflichtverletzungen auf die nach der Art der vertraglichen Leistung vorhersehbaren, vertragstypischen und unmittelbaren Durchschnittsschaden. Dies gilt auch bei fahrlässigen Pflichtverletzungen durch Angestellte, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von HundeSinn.
    Bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten ist eine Haftung ausgeschlossen.
  2. Soweit sich nachstehend nichts anderes ergibt, sind weitergehende Ansprüche des Teilnehmers – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen. Insbesondere haftet HundeSinn nicht für Schäden, die durch andere Teilnehmer und/oder deren Hunde verursacht werden.
  3. Die Haftungsfreizeichnung und die Haftungsbeschränkung in den vorstehenden Ziffern (1) und (2) gelten nicht bei Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, bei Verlust des Lebens oder bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Haftungsfreizeichnung gilt auch nicht, wenn HundeSinn eine vertragswesentliche Pflicht (Kardinalpflicht) aus dem Vertrag schuldhaft verletzt; in diesem Fall ist die Haftung jedoch entsprechend (1) auf die vorhersehbaren, vertragstypischen und unmittelbaren Durchschnittschaden beschränkt.
    Vertragswesentliche Pflichten (Kardinalpflichten) sind solche, durch die die Erreichung des Vertragszwecks gewährleistet ist und durch deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages ermöglicht wird und auf deren Erfüllung der Teilnehmer vertrauen darf.
  4. Sofern HundeSinn eine vertragswesentliche Pflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht von HundeSinn, sofern nicht mindestens grobe Fahrlässigkeit zugrunde liegt, bei Sachschäden auf die Deckungspflicht – Versicherung von HundeSinn – beschränkt.
    Soweit die Haftung von HundeSinn ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeitervertreter und Erfüllungsgehilfen von HundeSinn.
  5. Schadensersatzansprüche nach den verstehenden Ziffern (1) bis (4) verjähren innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfristen.
  6. Begleitpersonen sind durch den Teilnehmer von dieser Haftungsbeschränkungsklausel in Kenntnis zu setzen.
  7. Soweit der Teilnehmer durch den Trainer aufgefordert wird, seinen Hund von der Leine zu nehmen, übernimmt der Teilnehmer die alleinige Verantwortung hierfür.
  8. Jeder Teilnehmer verpflichtet sich, über eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung zu verfügen.

9. Urheberrecht/Recht am eigenen Bild

  1. Alle Ausbildungsunterlagen (Schrift, Bild, Ton und Video) die von HundeSinn ausgehändigt oder auf andere Weise zur Verfügung gestellt werden, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne schriftliche Genehmigung in keiner Form vervielfältigt oder verbreitet werden.
  2. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass Teil- und/oder Ganzbildaufnahmen, die während der Teilnahme an einer Veranstaltung/beim Training erstellt werden, zur Veröffentlichung in sämtlichen Medien (Internet, Print, TV, Radio) verwendet werden dürfen. Andernfalls hat der Teilnehmer schriftlich zu widersprechen.

10. Datenschutz

Alle Kundendaten werden unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes von HundeSinn gespeichert und verarbeitet. Die Kunden haben das Recht auf kostenlose Auskunft über die zu ihrer Person gespeicherten Daten.

11. Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist der Sitz von HundeSinn. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

12. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder der gesetzlichen Regelung widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Vertragsparteien einvernehmlich durch eine solche Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.

HundeSinn - Esslingen, Stand Juni 2017